Reisen

Erasmus Vilnius 18 – Mauern, Fassaden, Cafés und ein Held / Walls, façades, cafés and a hero

Plötzlich war da ein Stück der Berliner Mauer, als wir vom Europos Parkas nach Hause aufbrachen. Eine Dozentin hatte uns ein paar Tage vorher gefragt, ob wir einen Brocken der Berliner Mauer zu Hause hätten – sie habe einen und war erstaunt, dass alle Deutschen in ihrem Kurs verneinten.
/
Suddenly there was a chunk of the Berlin Wall as we set off home from Europos Parkas. A lecturer had asked us a few days before if we had a chunk of the Berlin Wall at home – she had one and was amazed that all the Germans in her class answered in the negative.

Als ich es sah, stellte ich mir nicht vor, wie das Mauerstück hierher transportiert worden war, vielleicht in einem LKW, der nur für diesen Betonklotz über 600 Meilen zurücklegte. Es kam mir so vor, als sei das Stück Mauer hierher gebeamt worden, als sei auch ich gar nicht weit weg von dem Ort, wo es gestanden hatte und könnte mit einem Fingerschnipsen nach Deutschland zurückkehren. Ein ähnliches Gefühl hatte ich schon auf dem Berg der drei Kreuze gehabt: Die Welt ist eine gar nicht so große Kugel und ich trage Siebenmeilenstiefel.
/
When I saw it, I did not imagine how the piece of Wall had been transported here, perhaps in a lorry that travelled over 600 miles just for this concrete block. It seemed to me as if the piece of Wall had been beamed here, as if I too was not far from where it had stood and could return to Germany with a snap of my fingers. I had already had a similar feeling on the mountain of the three crosses: the world is not such a big ball and I am wearing seven-league boots.

Blick aus meinem Fenster. / View from my window.

Als wir zurück in die Stadt fuhren, wurden die Bäume bunter. Heute Morgen sah ich aus dem Fenster und die Bäume davor zum ersten Mal bunt. Von einem Tag auf den anderen ist Herbst (auch die Welt trägt Siebenmeilenstiefel). Dabei fühlen sich die knappen fünfzehn Grad Anfang dieser Woche wie Hochsommer an. Ich habe einen Stadtspaziergang gemacht, um schnell noch ein paar sonnige Fotos zu schießen.
/
When we drove back to town, the trees became more colourful. This morning I looked out of the window and the trees in front of it were colourful for the first time. From one day to the next it’s autumn (the world also wears seven-league boots). Yet the scant fifteen degrees earlier this week feels like high summer. I went for a walk in the city to take some quick sunny photos.

Kirche in Uzupis. / Church in Uzupis.

Mit der Handykamera in der Hand fiel mir zum ersten Mal ein Mantel auf, der an einer Hauswand in Uzupis hängt. Auf einer Gedenktafel neben ihm steht: „In der kalten Winternacht des 3. Januar 1919, als sich die Rote Armee näherte, hielt Antanas Vivulskis als Freiwilliger in einer Vilniuser Verteidigungseinheit vor diesem Haus Wache. Wie St. Martin gab er seinen Mantel einem anderen Soldaten, der unter der Kälte litt, erkrankte schwer und starb einige Tage später an einer akuten Lungenentzündung.“
/
With my mobile phone camera in hand, I first noticed a coat hanging on a house wall in Uzupis. A plaque next to it reads: „On the cold winter’s night of January 3rd, 1919, as the Red Army was approaching, Antanas Vivulskis was on guard by this house as a volunteer in a Vilnius defence unit. Like St Martin, he gave his overcoat to another soldier who was suffering from the cold, fell seriously ill, and died several days later of acute pneumonia.“

Ein Handschuh. / A glove.

Auf dem Platz waren Schwarzweißbilder aufgestellt, die zeigten, wie Vilnius früher aussah. Gar nicht so anders – viele Bauwerke der Altstadt sind erhalten geblieben.
/
Black and white pictures were set up in the square, showing how Vilnius used to look. Not so different – many buildings in the old town have been preserved.

Ein Künstler, der Katzen mag – hier gibt es auch viele zu sehen. / An artist who likes cats – there are many to see here, too.
Im Hintergrund Personen, schwarzweiß an eine Hauswand gemalt. / In the background, people painted in black and white on a house wall.
Zwei Kirchen. / Two churches.
Cozy – das nette Café, in dem ich schon mit Cozy war. / Cozy – the nice café I’ve already been to with Cozy.
Was hinter dieser Mauer darf ich nicht sehen? / What behind this wall am I not allowed to see?
Gepflegteste Fassade. / Most well-kept facade.

Ein Teil der Fassade der Universität wird momentan renoviert:
/
Part of the façade of the university is currently being renovated:

Wolken begannen den Himmel zu bedecken wie Planen die Fassade. Und ich hatte noch nicht alles fotografiert! Nahm mir an der Universität aber trotzdem Zeit, noch mehr von ihr abzulichten.
/
Clouds began to cover the sky like tarpaulins the façade. And I hadn’t photographed everything yet! But I still took the time to photograph more of it at the university.

Nicht der schönste Teil. Kommt noch. / Not the most beautiful part. Still to come.
Fotos von Professoren und Studierenden der Vilniaus universitetas in den Arkaden. / Photos of professors and students of Vilniaus universitetas in the arcades.
Studierende aus dem Jahr 1959. / Students from 1959.

Die Pilies Straße, die von der Universität abgeht und in der ich schon mit anderen Studierenden zu Mittag gegessen habe (hier hatten wir eine größere Auswahl an Restaurants):
/
The Pilies street leading off the university, where I’ve had lunch with other students (we had a wider choice of restaurants here):

Blick zurück:
/
Look back:

In dem Vero Café rechts im Bild saß ich neulich bequem auf einer sofaartigen Bank, habe einen Kakao für 2,50€ getrunken und Harry Potter gelesen. Es lief angenehme Musik, an den Wänden hingen kunstvolle Bilder und ich hatte die Möglichkeit, die Menschen draußen zu beobachten. Das Café hatte von außen weniger düster als andere Restaurants in der Straße gewirkt und auch innen war es schön hell.
/
In the Vero Café on the right in the picture, I recently sat comfortably on a sofa-like bench, drank a cocoa for €2.50 and read Harry Potter. There was pleasant music playing, artful pictures hung on the walls and I had the opportunity to watch the people outside. The café had seemed less gloomy from the outside than other restaurants in the street and it was also nice and bright inside.

Vero Café.

Zwei Häuser weiter liegt eine Caffeine. Es gibt hier so viele Caffeinen, gut erkennbar an den orangenen Lettern.
/
Two houses down is a caffeine. There are so many Caffeine here, easily recognisable by the orange letters.

Auch in der Caffeine kostet der mittelgroße Kakao 2,50€. Ich war zweimal in der in Sauletikis und habe vergeblich auf die Öffnung des ESN Offices für die Abholung der ESN Card gewartet. Das eine Mal war Montag, da hat das Office zu, und beim anderen Mal kam einfach niemand. (Die ESN Card braucht man, um an preiswerten Erasmustrips teilnehmen zu können, z. B. nach Stockholm oder Lappland.) Trotzdem habe ich es nicht bereut, in der Caffeine gewesen zu sein. In Sauletikis herrscht aufgrund der Nähe zur Universität Studieratmosphäre, viele junge Menschen sitzen da an Laptops und es gibt sowohl Gruppentische als auch genügend gemütliche Lesesessel. Die folgenden beiden Fotos sind in der Caffeine in Sauletikis aufgenommen.
/
Also in the Caffeine, the medium-sized cocoa costs 2.50€. I went to Sauletikis twice and waited in vain for the ESN office to open to collect my ESN card. One time it was Monday, when the office was closed, and the other time nobody came. (You need the ESN card to take part in cheap Erasmus trips, e.g. to Stockholm or Lapland). Nevertheless, I didn’t regret going to the Caffeine. Due to its proximity to the university, Sauletikis has a student atmosphere, many young people sit there at laptops and there are both group tables and plenty of cosy reading chairs. The following two photos were taken in the Caffeine in Sauletikis.

Norden. / North.

Von der Pilies Straße bog ich wie immer an der Kannen-Ecke ab:
/
From Pilies Street, I turned off at the corner of the jugs as usual:

Eine knappe halbe Stunde musste ich noch bis zum Wohnheim laufen. Auf dem Weg habe ich über Teleportation nachgedacht. Wenn ich früher gefragt worden bin, welche magische Fähigkeit ich am liebsten besäße, habe ich Fliegen genannt. Heute würde ich sagen, dass ich mich irgendwohin beamen zu können besser fände. Ich würde mir die Wege einfach sparen, mal bei dir sein und mal in der Karibik. Kein Ort würde mir entgehen, ich wäre ständig auf Reisen. Ich hätte nie Heimweh. Aber je mehr ich darüber nachdenke, es wäre auch problematisch: Zu viele Möglichkeiten machen unzufrieden, ich könnte auch nicht überall gleichzeitig sein. Und wäre das Reisen dann noch so viel wert?
/
I still had to walk for about half an hour to the dormitory. On the way, I thought about teleportation. When people used to ask me what my favourite magical ability was, I would say flying. Today I would say that being able to beam myself somewhere would be better. I would simply save myself the ways, be with you one day and in the Caribbean the next. No place would escape me, I would be constantly travelling. I would never be homesick. But the more I think about it, it would also be problematic: too many possibilities make me dissatisfied, I couldn’t be everywhere at once either. And would travelling still be worth so much then?

Ein letztes Bild möchte ich teilen – den Spielplatz, der bei mir um die Ecke liegt:
/
One last picture I would like to share – the playground that is around the corner from me:

Als ich ihn heute entdeckte, musste ich daran denken, was die Dozentin mit dem Brocken Berliner Mauer zu Hause noch gesagt hat: Dass Studien zufolge in Litauen nicht mehr Traumata, aber andere als in anderen europäischen Ländern erlebt werden, es in den letzten Jahrzehnten beispielsweise nicht zu Naturkatastrophen gekommen ist, jedes fünfte litauische Kind jedoch Missbrauchserfahrungen macht. Es gibt in Litauen noch immer kein Gesetz, das verbietet, sein Kind zu schlagen. Der Spielplatz weist kein anderes Material auf als Metall.
/
When I discovered it today, I had to think of what the lecturer with the chunk of the Berlin Wall still said at home: That according to studies, Lithuania does not experience more trauma, but different trauma than other European countries, there have been no natural disasters in the last decades, for example, but every fifth Lithuanian child experiences abuse. There is still no law in Lithuania that prohibits hitting your child. The playground has no material other than metal.

Ein Kommentar

  • Ehrenlehrer

    So klug mit den Siebenmeilenstiefeln der Welt!
    So traurig mit dem Wache haltenden Freiwilligen.
    So schön, dass so viele alte Gebäude erhalten sind.
    So cozy das Café.
    So vertraut die Backsteinhäuser gegenüber dem Vero Café.
    So passend dort Harry Potter zu lesen.

    Danke für diesen Bericht!

Kommentar verfassen