Reisen

Erasmus Vilnius 26 – Pirates of the Baltic Sea: Mit dem Schiff nach Stockholm / Pirates of the Baltic Sea: By ship to Stockholm

Mit dem Segelschiff nach Stockholm, das war mein Traum. Mitte September buchte ich die Reise „Pirates of the Baltic Sea“, die vom ESN einmal im Semester angeboten wird und sich hauptsächlich an Erasmusstudierende aus Finnland, Litauen, Lettland und Estland richtet. Auf den Werbeflyern war ein großes Segelschiff abgebildet, aber einen Tag vor der Reise schaute ich mir die Fotos noch mal genauer an und stellte fest, dass es sich tatsächlich um ein Kreuzfahrtschiff handelte. Was ich Bekannten als umweltfreundlich verkauft hatte, war tatsächlich die größte Umweltsünde, die ich nie begehen wollte. Ich nehme mich nicht in Schutz, ich nahm sie in Angriff, mit schlechtem Gewissen, aber ohne die Reise zu bereuen.
/
To Stockholm by sailing ship, that was my dream. In mid-September, I booked the trip „Pirates of the Baltic Sea“, which is offered by the ESN once a semester and is mainly aimed at Erasmus students from Finland, Lithuania, Latvia and Estonia. The promotional flyers showed a large sailing ship, but one day before the trip I took a closer look at the photos and realised that it was actually a cruise ship. What I had sold to acquaintances as environmentally friendly was actually the biggest environmental sin I never wanted to commit. I don’t defend myself, I took it on, with a guilty conscience, but without regretting the journey.

Sonntag / Sunday, 07.11.2021

Eine Französin und ich waren die Einzigen aus dem Olandu-Wohnheim, die an dem Trip teilnahmen. Wir brachen um 01:30 Uhr auf, mussten nur 15 Minuten den Hügel hinunterlaufen. Treffpunkt war um 02:00 Uhr auf einem Parkplatz an der St. Peter- und Paulkirche. Soundtrack: „The Ship in Port“ von Radical Face (hier als Bildunterschriften).
/
A French girl and I were the only ones from the Olandu dormitory who took part in the trip. We set off at 01:30, only had to walk 15 minutes down the hill. Meeting point was at 02:00 in a car park at St. Peter and Paul’s Church. Soundtrack: „The Ship in Port“ by Radical Face (captions here).

„Some say our dreams are a distant road
Down which our hearts would like to go“

Es gab zwei Busse. Die Französin und ich waren Bus 1 zugewiesen worden, der noch nicht da war. Er kam 15 Minuten zu spät. Sie bevorzugte den Fensterplatz, ich den Platz am Gang – wegen der Klimaanlage und um leichter zur Toilette zu können. Leider durften wir die Bustoilette nicht nutzen, machten aber alle zwei bis drei Stunden eine Pause. Bis Tallinn waren es neun Stunden. Die zweispurige Autobahn war komplett leer. Es regnete und stürmte, Wind pfiff und der Bus machte einige Schlenker. Manchmal wechselte der Fahrer auf die andere Spur, dann fuhr er eine Zeitlang mittig über die gestrichelte Linie. Einmal hielt er auf dem Seitenstreifen für einen „Emergency Pee“. Mindestens zehn Leute sprangen direkt neben der Autobahn zum Pinkeln aus dem Bus, in den Regen.
Die Schlangenlinien, die der Fahrer zog, ließen mich nicht schlafen. Jemand, der direkt hinter ihm saß, knipste das Licht an und aus, als wollte er ihn aus einem Sekundenschlaf wecken. Ich hatte das Gefühl, die Kontrolle behalten zu müssen, auch wenn ich es nicht kontrollieren konnte. Es war wie mit allen schlaflosen Nächten, in denen die Annahme, mit Gedanken Dinge kontrollieren zu können, Schlaf raubt. Später sagte ich mir, dass der Fahrer womöglich nur den Pfützen auswich. Vielleicht entstanden die Reifengeräusche auf Linien eigentlich auf Pfützen. Als es allmählich hell wurde, fielen mir die Augen zu und ich wurde ruhiger. Gegen 08:00 Uhr erreichten wir die Grenze zu Estland.
/
There were two buses. The French girl and I had been assigned to bus 1, which was not there yet. It was 15 minutes late. She preferred the window seat, I preferred the aisle seat – because of the air conditioning and to be able to go to the toilet more easily. Unfortunately, we were not allowed to use the bus toilet, but we took a break every two to three hours. It was nine hours to Tallinn. The two-lane motorway was completely empty. It was raining and storming, wind whistled and the bus made a few swerves. Sometimes the driver changed to the other lane, then he drove for a while in the middle of the dotted line. At one point he stopped on the shoulder for an „emergency pee“. At least ten people jumped out of the bus right next to the highway to pee, in the rain.
The serpentine lines the driver was making didn’t let me sleep. Someone sitting right behind him flicked the lights on and off as if to wake him from a microsleep. I felt like I had to stay in control, even though I couldn’t control it. It was like all sleepless nights where the assumption of being able to control things with thoughts robs sleep. Later I told myself that the driver was probably just avoiding the puddles. Maybe the tyre noises on lines were actually made on puddles. As it gradually became light, my eyes fell shut and I became calmer. Around 08:00 we reached the border with Estonia.

„But I have always stayed in place
Under that old illusion that it’s safe“

Wir fuhren durch grünes Land, es regnete immer noch. In diesen letzten drei Stunden nickte ich immer wieder ein, wachte mit schmerzedem Nacken aber auch immer wieder auf. Das letzte Mal, als ich aufwachte, fuhren wir gerade in Tallinn ein. Von außen sah ich die Innenstadt, die noch heute von mittelalterlichen Stadtmauern umgeben ist. Gegen 11 Uhr erreichten wir den Hafen, wo wir knapp zwei Stunden auf die Fähre nach Helsinki warteten. Der Hafen erinnerte mich stark an einen Flughafen mit Anzeigetafeln, Sitzbereichen, Check-In-Schaltern und Sicherheitskontrolle. Von den ESN-Organisator*innen erhielten wir die Boardkarten für die Fähre und das Kreuzfahrschiff später. Die Fähre erschien mir schon wie ein Kreuzfahrtschiff.
/
We drove through green country, it was still raining. In these last three hours I dozed off again and again, but also woke up with a sore neck. The last time I woke up, we were just entering Tallinn. From the outside, I saw the city centre, which is still surrounded by medieval city walls. Around 11 am we reached the harbour, where we waited for almost two hours for the ferry to Helsinki. The harbour reminded me a lot of an airport with display boards, seating areas, check-in counters and security check. The ESN organisers gave us boarding passes for the ferry and the cruise ship later. The ferry already seemed like a cruise ship to me.

„You said the ship in port is the safer one
But it’s not the reason it was made“

Noch nie hatte ich LKWs in ein Schiff fahren sehen. Innen staunte ich über die Restaurants, Cafés und Shops. Ich suchte mir einen Fensterplatz und startete meine Road-Trip-Playlist. Ich blickte über die See und sah Inseln vorbeiziehen. Baltische Inseln. Skandinavische Inseln. Ich sah Skandinavien zum ersten Mal.
/
I had never seen trucks drive into a ship before. Inside, I was amazed at the restaurants, cafés and shops. I looked for a window seat and started my road trip playlist. I looked out over the sea and saw islands passing by. Baltic islands. Scandinavian islands. I saw Scandinavia for the first time.

„So forgive me if I wander off
And forgive me more if I just stay“

Nach zwei Stunden Fahrt kamen wir in Helsinki an. Ich betrat finnischen Boden. Ein Bus brachte uns zu einem anderen Hafen. Da war ein Zelt, in dem Fußball gespielt wurde. Die Statue eines nackten, gebeugten Mannes. Regen floss an ihm herab. Häuserblocks. Die Stadt erschien modern-kühl. An der Silja Serenade, unserem Schiff, lächelte mir ein Seehund entgegen.
/
After a two-hour drive, we arrived in Helsinki. I stepped onto Finnish soil. A bus took us to another port. There was a tent where football was being played. A statue of a naked, bent man. Rain poured down him. Blocks of houses. The city appeared modern-cool. On the Silja Serenade, our ship, a seal smiled at me.

„Sing another song for the lost ones
We’re the ones who need it the most“

Wir waren etwas spät dran. In der Hafenhalle erwartete uns eine gewaltige Schlange. Das waren wohl die angekündigten 1300 Erasmusstudierenden. Ältere Personen und Familien sah ich nicht – erst später auf dem Schiff. Die Schlange schien sich nicht aufzulösen. Die Französin und ich holten uns eine Überraschungstüte ab. Sie enthielt ein „Pirates of the Baltic Sea“-T-Shirt aus dem Frühjahr 2020 (wohl der letztgeplante Trip vor der Pandemie), Timetravels-Postkarten, einen 10€ Gutschein für Shops auf dem Schiff (der erst ab 150€ einlösbar war) und ein Kondom mit der Aufschrift „Finnish Safety“.
Ein Aufruf hielt uns an, auf das Schiff zu gehen. Die Schlange strömte nun schneller durch die Sicherheitskontrolle. Niemand nahm mir einen der zahlreichen Snacks ab, mit denen ich mich zuvor eingedeckt hatte, nur für den Fall unbezahlbarer Preise auf dem Schiff. Wer hätte sie in meinem einfachen Rucksack, in den so viel hineinpasst, auch erwartet. Und wer hätte eine ganze Stadt in einem Schiff erwartet? Ich nicht.
/
We were a little late. A huge queue awaited us in the harbour hall. These were probably the announced 1300 Erasmus students. I didn’t see any older people or families – only later on the ship. The queue did not seem to dissipate. The French girl and I picked up a surprise bag. It contained a „Pirates of the Baltic Sea“ T-shirt from the spring of 2020 (probably the last planned trip before the pandemic), Timetravels postcards, a €10 voucher for shops on the ship (which was only redeemable for €150 or more) and a condom with „Finnish Safety“ written on it.
A call stopped us to go onto the ship. The queue now flowed faster through the security check. No one took any of the numerous snacks I had stocked up on earlier, just in case of unaffordable prices on the ship. Who would have expected them in my simple backpack, which fits so much. And who would have expected a whole city in one ship? Not me.

„Every time you run it’ll cost you
But it doesn’t stop us running“

Verglaste Fahrstühle schwebten an der Promenade hinauf. Es dauerte ein wenig, bis ich meine Kabine (die 8630te) gefunden hatte. Ich teilte sie mit drei weiteren Studentinnen aus Vilnius (ursprünglich aus Spanien, Italien und der Ukraine). Wir hatten ein eigenes, kleines Bad. Das Essen wurde in drei Schüben serviert. Erasmusstudierende aus Vilnius waren zum Glück beim ersten Schub dabei, so dass ich das Grand Buffet direkt besuchen durfte. Es war im Preis (155€ für den gesamten Trip) schon enthalten. Für weitere Buffets und Speisen an Bord mussten wir zahlen. Ich lud mir den ersten Teller mit kalten, finnischen oder schwedischen (ich wusste es nicht) Delikatessen voll.
/
Glazed lifts floated up along the promenade. It took me a little while to find my cabin (the 8630th). I shared it with three other female students from Vilnius (originally from Spain, Italy and Ukraine). We had our own small bathroom. The food was served in three batches. Erasmus students from Vilnius were luckily with us for the first batch, so I was allowed to visit the Grand Buffet directly. It was already included in the price (155€ for the whole trip). We had to pay for other buffets and meals on board. I loaded my first plate with cold, Finnish or Swedish (I didn’t know) delicacies.

„If a coward dies a thousand times
Then there’s a graveyard in my head“

Der zweite Teller bestand aus warmen Speisen, der dritte aus Eis, Mousse au chocolat und Käsekuchen. Was viele besonders freute, war, dass man sich an einem Zapfgerät Weißwein, Rotwein und Bier immer wieder neu auffüllen konnte. Ich holte mir ein paar Softdrinks.
Für beide Abende an Bord war volles Programm vorgesehen. Ich ging zuerst zum Bingo, wo ich drei sehr nette Leute (aus Vilnius!) kennenlernte, aber leider nicht gewann. Als Sechsjährige war ich von Bingo begeistert gewesen, jetzt riss es mich erstaunlich weniger vom Hocker. Es fand im „New York Club“ im obersten (13ten) Stock statt. Obwohl parallel Pirate Pong angeboten wurde, war Bingo gut besucht.
/
The second plate consisted of hot dishes, the third of ice cream, chocolate mousse and cheesecake. What many were particularly pleased about was that you could keep refilling yourself with white wine, red wine and beer at a tap. I went for a couple of soft drinks.
A full programme was planned for both evenings on board. I went to bingo first, where I met three very nice people (from Vilnius!) but unfortunately did not win. As a six-year-old I had been enthusiastic about bingo, but now I was surprisingly less enthusiastic. It took place in the „New York Club“ on the top (13th) floor. Although Pirate Pong was offered at the same time, Bingo was well attended.

„Cause it took me years to say the words
That you did not even need said“

Danach war Speed Friending im Konferenzraum angesagt. Schon in der Warteschlange unterhielt ich mich mit einigen Leuten, die üblichen Fragen: Wo machst du Erasmus? Woher kommst du ursprünglich? Was studierst du? Dann ein bisschen Smalltalk. Beim eigentlichen Speed Friending saßen jeweils vier Personen im Kreis und hatten zwei Minuten Zeit, sich kennenzulernen. Dann wurde gewechselt, was sich ein bisschen wie „Reise nach Jerusalem“ anfühlte. Schnell einen Platz ergattern.
Es ging weiter zur „Show: The Roaring Twenties“ im Starlight Club. Darauf hatte ich mich besonders gefreut. Der Raum war wie geschaffen für ein Varieté. Die Tische waren in Ringen um die Bühne angeordnet. Ein Mann mit Hut trat vor und begann zu singen. Ihm folgten weitere Sänger*innen. Zusammen lieferten sie eine tolle Show mit tänzerischen und akrobatischen Elementen ab, auch wenn (oder gerade weil) die Lieder der heutigen Zeit entstammten.
/
Afterwards, speed friending was the order of the day in the conference room. Already in the queue I chatted with some people, the usual questions: Where are you doing Erasmus? Where are you originally from? What are you studying? Then a bit of small talk. For the actual Speed Friending, four people sat in a circle at a time and had two minutes to get to know each other. Then there was a change, which felt a bit like musical chairs. Quickly grab a seat.
I went on to the „Show: The Roaring Twenties“ at the Starlight Club. I was particularly looking forward to this. The room was made for a variety show. The tables were arranged in rings around the stage. A man with a hat stepped forward and began to sing. He was followed by other singers. Together they put on a great show with dance and acrobatic elements, even though (or perhaps because) the songs were from today.

„Sing another song for the lost ones
We’re the ones that need it the most“

Der Show folgte eine Band, die passend zu Stockholm mit einem Lied von ABBA begann. Manche sprangen direkt auf die Tanzfläche.
/
The show was followed by a band that began, appropriately for Stockholm, with a song by ABBA. Some jumped straight onto the dance floor.

„Nothin‘ that you fear is forgotten
It follows you around like“

Ich folgte ein paar anderen, die die Musik offenbar nicht so toll fanden wie ich, auf die Promenade. Dort spielte am ersten Abend ein Pianist, am zweiten Abend eine kleine Jazzband. Ich fand nicht, was ich suchte – einen Platz zum Zuhören.
/
I followed a few others, who obviously didn’t like the music as much as I did, to the promenade. A pianist was playing there the first evening, and a small jazz band the second evening. I didn’t find what I was looking for – a place to listen.

Ich ging zurück in den Starlight Club. Dort tanzte jetzt ein Paar. Sie trug ein Piratenkostüm, er eine Brille. Ich stellte mich neben die Bühne wie ein Kind, das erst mal abwartet und schaut. Dann setzte ich mich und sah ihnen zu. Eine Vierergruppe gesellte sich zu ihnen. Noch nicht genug, dass ich mich traute. Nach einiger Zeit kamen drei, vier weitere Personen auf die Tanzfläche. Ich war wie einer der zählenden Fische, die bei genau sieben Fischen im Aquarium unruhig werden, nur umgekehrt: Ab einer Anzahl von sieben Tanzenden (oder sagen wir zehn) könnte ich anfangen, mich unter ihnen wohl zu fühlen. Ich gab mir einen Ruck und betrat die Tanzfläche, die Vierergruppe winkte mich herbei. Erst tanzten wir relativ allein, aber es kamen nach und nach immer mehr hinzu.
/
I went back to the Starlight Club. There was a couple dancing there now. She was wearing a pirate costume, he was wearing glasses. I stood next to the stage like a child who first waits and watches. Then I sat down and watched them. A group of four joined them. Not enough for me to dare. After a while, three or four more people came onto the dance floor. I was like one of those counting fish that get restless when there are exactly seven fish in the aquarium, only the other way round: at a number of seven dancing (or let’s say ten) I could start to feel comfortable among them. I gave myself a jolt and entered the dance floor, the group of four beckoning me over. At first we danced relatively alone, but gradually more and more joined us.

„Then everything danced to a stranger tune
And we found our song and we found our truth“

Ich kann nicht gut tanzen. Die Sache ist nur: Ich würde es gerne. Und ich würde es gerne zu Musik von früher. Hier kannte mich niemand. Es war meine Chance, meine Stunde um 22:00 Uhr.
/
I’m not good at dancing. The thing is, I would like to. And I would like to do it to music from the past. Nobody knew me here. It was my chance, my hour at 10pm.

„And now that we know it’s that we always knew
Farewell to the chains we were born into“

Ein älteres Paar schwang ebenfalls das Tanzbein, und zwar ziemlich gut. Ich konnte es verschwommen einfangen. Der Boden schwankte. Später im Bett würde ich mich leicht seekrank fühlen.
/
An older couple was also swinging the dance leg, and quite well. I could catch it in a blur. The floor was swaying. Later, in bed, I would feel slightly seasick.

„And as we danced among the ashes of our lives
We laughed it off“

Montag / Monday, 08.11.2021

„And as we burned our tiny worlds we found the ocean
Just beyond those paper walls“

Um 08:00 Uhr klingelte ein Wecker. Aus der Luke sah ich Land. Schweden zog vorbei wie der aufregendste Film.
/
At 08:00 an alarm clock rang. From the hatch I saw land. Sweden passed by like the most exciting film.

Ich sah eine Kapelle auf einem Steg. Die Italienerin ließ mich auf ihrem Bett sitzen. Ich fragte, wie der DJ gewesen war, der von 23:00 Uhr bis 03:30 Uhr im New York Club aufgelegt und den ich nicht mehr erlebt hatte. Schulterzucken.
/
I saw a chapel on a jetty. The Italian girl made me sit on her bed. I askI saw a chapel on a jetty. The Italian girl made me sit on her bed. I asked what the DJ had been like who had been spinning at the New York Club from 23:00 to 03:30 and whom I had not seen again. Shrugging her shoulders.

Für die Italienerin und die Spanierin war es unvorstellbar, hier zu leben. Unvorstellbar.
/
For the Italian and the Spaniard, it was unimaginable to live here. Unimaginable.

Eine halbe Stunde vor Stockholm machte ich mich auf den Weg nach oben an Deck. Die Französin begleitete mich, ihr war es aber schnell zu kalt. Mir ausnahmsweise mal nicht.
/
Half an hour before Stockholm, I made my way up to the deck. The French girl accompanied me, but she quickly found it too cold. Not me, for once.

Um 09:30 Uhr erreichten wir Stockholm. Die Französin und ich standen mit als Erste am Ausgang vor dem Startloch, hinter uns eine lange Schlange. Um 16 Uhr würden wir zurück sein müssen, sonst würde das Schiff ohne uns fahren. Uns blieben nur wenige Stunden. In Stockholm waren wir beide nie gewesen.
„Ich laufe gerne“, sagte die Französin. „Ich hoffe, du auch.“
Draußen wehten uns ein paar Schneeflocken entgegen. Wir liefen. Zuerst zur Metro, wo wir mit der SL App und einer Kreditkarte leicht Tickets kaufen konnten. Die Metro erschien uns so viel ruhiger und sauberer als in Paris, als irgendwo. Und das ungewohnteste: Niemand trug eine Maske. Wir fuhren in die Altstadt „Gamla stan“ und verliebten uns auf den ersten Blick.
/
We arrived in Stockholm at 9.30am. The French girl and I were among the first to stand at the exit in front of the starting hole, with a long queue behind us. We would have to be back by 4 p.m., otherwise the ship would sail without us. We only had a few hours left. Neither of us had ever been to Stockholm.
„I like running,“ the French girl said. „I hope you do too.“
Outside, a few snowflakes blew towards us. We walked. First to the metro, where we could easily buy tickets with the SL app and a credit card. The metro seemed so much quieter and cleaner than anywhere in Paris. And the most unusual thing: no one wore a mask. We went to the old town „Gamla stan“ and fell in love at first sight.

Stockholm, das Venedig des Nordens, bestehend aus so vielen Inseln und Brücken. Die Altstadt war die erste Insel. Wunderschöne Häuser. Gassen. Stilvolle Souvenirläden. In einem Souvenirladen kauften wir zwei Postkarten für ein Ritual der Französin: Die, mit denen man einen Ort bereist hat, auf eine Postkarte schreiben lassen.
/
Stockholm, the Venice of the North, consisting of so many islands and bridges. The old town was the first island. Beautiful houses. Alleys. Stylish souvenir shops. In a souvenir shop, we bought two postcards for a Frenchgirl’s ritual: having those you have travelled to a place with write on a postcard.

Nebenbei erzählte sie mir, dass einer der Franzosen, mit denen wir zu Abend gegessen hatten, im Bordgefängnis säße, weil er versucht hätte, ein Mikro zu klauen. Ihm entging jetzt Stockholm – eine gerechte Strafe? Ich wusste nicht, um welchen der Franzosen es sich handelte; sie hatten fast die ganze Zeit Französisch geredet. Die Französin sagte, Nicht-Franzosen sagten, Französisch sei schön, nur ohne Franzosen.
Auf dem ersten Platz, den wir sahen, stand schon ein ungeschmückter Weihnachtsbaum, auf dem zweiten Platz wurde gerade einer aufgestellt.
/
She told me that one of the Frenchboys with whom we had dinner was in prison for trying to steal a microphone. He was now missing Stockholm – a just punishment? I didn’t know which of the Frenchboys it was; they had been talking French almost the whole time. The French girl said non-French people said French was beautiful, only without French people.
The first place we saw already had an undecorated Christmas tree, the second place was just putting one up.

Am anderen Ende der Altstadt sahen wir das Schloss und den Reichstag auf der nächsten Insel. Dort stand ein Mann im Wasser und fischte – ich hatte gelesen, dass das Wasser in der Innenstadt so sauber sei, dass das dort möglich ist.
/
At the other end of the old town we saw the castle and the parliament on the next island. There was a man standing in the water fishing – I had read that the water in the city centre was so clean that this was possible there.

Am Schloss. / At the castle.
Schloss. / Castle.
Schlossrückseite. Gerade Fotos schienen nach dem Seegang nicht mehr möglich. / Back of the lock. Straight photos seemed impossible after the swell.
Reichstag auf einer eigenen, kleinen Insel. / Parliament on its own little island.
Fischer (Suchbild). / Fisherman (search image).

In Norrmalm, der eigentlichen City, die wir über die Brücken der Reichstagsinsel erreichten, sackte der Akku meines Handys von über 50% auf 3% ab. Es war offenbar zu kalt. Mit Fotos war es erst mal vorbei. Unser nächtes Ziel war das Rathaus. Dort habe ich mein Handy wieder angeschaltet – 18%. Zuerst hielt ich das Rathaus für eine Kirche. Als wir es erreichten, war ich erstaunt, wie breit es war (so breit wie lang). Aus jedem Winkel sah es anders aus, aber ich konnte es leider nur aus zweien aufnehmen – dann meinte mein Handy, einen Kamerafehler haben zu müssen.
/
In Norrmalm, the actual city, which we reached via the bridges of the Parliament Island, the battery of my mobile phone dropped from over 50% to 3%. It was obviously too cold. Photos were a thing of the past for the time being. Our next destination was the town hall. There I switched my mobile phone on again – 18%. At first I thought the town hall was a church. When we reached it, I was amazed at how wide it was (as wide as it was long). It looked different from every angle, but unfortunately I could only take it from two – then my phone thought it must have a camera error.

Rathaus. / City Hall.

Nachdem wir am Rathausufer verweilt hatten, gingen wir zurück in die Altstadt und dort in ein Café. Ich wollte gar nicht erst wissen, um wie viel Euro es sich bei den angegebenen Kronen handelte. Das Café sah gemütlich aus. Und es gab Zimtschnecken. Ich bestellte eine und ein Panini zum Mittagessen. Ich hatte nicht gefrühstückt, obwohl es an Bord Porridge für 2,50€ und Croissants ab 4€ gab. Die Französin erzählte mir ihre Liebesgeschichte, ich glaube, mit die schönste, die ich je gehört habe. Dabei mag sie gar nicht mal Paris, findet es zu dreckig. Sie riet mir auch davon ab, nach Oslo zu reisen (in ihren Augen zu modern und wenig ästhetisch).
Die nächste Insel, die wir besichtigten, war nicht sehr groß (falls es eine eigene Insel war), aber sehr ästhetisch. Dort stand diese Kirche namens „Riddarholmskyrkan“:
/
After lingering on the banks of the town hall, we went back to the old town and into a café. I didn’t even want to know how many euros the indicated crowns were. The café looked cosy. And they had cinnamon buns. I ordered one and a panini for lunch. I hadn’t had breakfast, although there was porridge on board for €2.50 and croissants from €4. The French girl told me her love story, I think one of the most beautiful I’ve ever heard. She doesn’t even like Paris, thinks it’s too dirty. She also advised me not to go to Oslo (too modern and unaesthetic in her eyes).
The next island we visited was not very big (if it was its own island), but very aesthetic. There was this church called „Riddarholmskyrkan“:

Es war so schön dort, dass ich weitere Fotos riskierte.
/
It was so beautiful there that I risked taking more photos.

Über eine große Autobrücke ging es zum Aussichtspunkt „Mariaberget“, wo wir eine schöne Aussicht über die Stadt hatten.
/
We crossed a large motorway bridge to the viewpoint „Mariaberget“, where we had a beautiful view over the city.

Eigentlich handelte es sich um einen Aussichtsweg.
/
Actually, it was a viewing path.

Wir konnten die bunten Häuser sehen, die auf vielen Postkarten abgebildet sind.
/
We could see the colourful houses that are depicted on many postcards.

Anschließend ging es zurück nach Norrmalm, Richtung Metrostation, im Abendlicht um 14:30 Uhr.
/
Then it was back to Norrmalm, towards the metro station, in the evening light at 14:30.

Mitten in der Stadt war schon eine Eisbahn angelegt.
/
There was already an ice rink in the middle of the city.

Ich hätte Stockholm gerne auch bei Nacht gesehen. Gesehen, wie die Rentiere leuchten.
/
I would have loved to see Stockholm at night. Seen how the reindeer glow.

Oder der pinkfarbene Stab an der Einkaufsstraße, wo selbst H&M teuer wirkt.
/
Or the pink bar on the shopping street, where even H&M looks expensive.

Dieser Platz erinnerte mich sehr an Frankfurt Hauptwache:
/
This place reminded me very much of Frankfurt Hauptwache:

Da ging es zur Metro. Wir erreichten das Schiff rechtzeitig. Die Zeit in Stockholm hatte sich länger angefühlt, als gedacht. Fast genug. Nur das ABBA-Museum und das Vasa-Museum, wo man ein im Jahr 1628 gesunkenes Schiff besichtigen kann, hätte ich gerne auch besucht. Nicht einmal den Mast, der aus dem Museum herausragen soll, habe ich gesehen. Aber die Spitze des Eisbergs, der Stockholm ist.
/
There we went to the metro. We reached the ship on time. The time in Stockholm had felt longer than expected. Almost enough. Only the ABBA Museum and the Vasa Museum, where you can see a ship that sank in 1628, I would have liked to visit as well. I didn’t even see the mast that is supposed to protrude from the museum. But the tip of the iceberg that is Stockholm.

An diesem Abend machte ich nur noch zwei Dinge, bevor ich mich in die Kabine zurückzog.
1. Abendessen. In einem Bordrestaurant gab es Rote-Beete-Falafel mit Kartoffelpüree/Pommes und Salat für 13,50€ und ich wurde davon mehr als satt.
2. Pub Quiz im Starlight Club. Ich war noch nie bei einem gewesen (abgesehen von einem in Rom, aber das war auf Italienisch). Die meisten Fragen betrafen Allgemeinwissen, die zweitmeisten Finnland und ein paar auch die baltischen Staaten (was ich als etwas ungerecht empfand), aber es waren nette zwei Stunden mit meiner Gruppe. Am Ende traten einige Musiker*innen der Erasmusleute auf, während die Punkte ausgezählt wurden.
Karaoke, Dating Game, Kostümwettbewerb, Schminken, blindes Speed Friending und was sonst noch alles auf dem Programm stand, habe ich nicht mitgemacht.
/
That evening I did only two things before retiring to the cabin.
1. dinner. In an on-board restaurant I had beetroot falafel with mashed potatoes/fries and salad for €13.50 and was more than full.
2. Pub Quiz at the Starlight Club. I had never been to one before (apart from one in Rome, but that was in Italian). Most of the questions were about general knowledge, the second most about Finland and a few about the Baltic States (which I felt was a bit unfair), but it was a nice two hours with my group. At the end, some musicians from the Erasmus people performed while the points were counted.
I didn’t take part in the karaoke, dating game, costume contest, make-up, blind speed friending and whatever else was on the programme.

Dienstag / Tuesday, 09.11.2021

Nach dem Porridge, der wirklich nicht sonderlich gut schmeckte, ging ich auf Deck. In einer guten Stunde würde das Schiff in Helsinki anlegen. Die Sonne war schon aufgegangen.
/
After the porridge, which really didn’t taste very good, I went out on deck. In about an hour, the ship would dock in Helsinki. The sun was already up.

„Diese Erde so herrlich. […] Und ich so häßlich auf dieser schönen Welt – und ich ein Ungeheuer auf dieser herrlichen Erde.“ – Aus Schillers „Die Räuber“

Das Schiff hinterließ eine gewaltige Spur.
/
The ship left a huge trail.

Die ersten Inseln tauchten auf.
/
The first islands appeared.

Auf einer dieser einsamen Inseln spazieren gehen. In Helsinki leben und einfach hinübersegeln. Mit dir zusammen. Die Frage ist nicht nur, wohin gehe ich, sondern auch, mit wem. Es erschien möglich, als ich dort war – aber zurück in der Realität würde ich Helsinki nicht wollen. Aber die Inseln.
/
Walking on one of those deserted islands. Living in Helsinki and just sailing over. With you. The question is not only where do I go, but with whom. It seemed possible when I was there – but back in reality I wouldn’t want Helsinki. But the islands.

Und dann erschien Helsinki.
/
And then Helsinki appeared.

Der weiße Dom und die malerische Uspenski-Kathedrale.
/
The white cathedral and the picturesque Uspenski Cathedral.

Wir sollten von diesem Hafen allein zu einem anderen Hafen (West Harbour) gelangen. Wieder war ich sehr froh, meine französische Nachbarin an meiner Seite zu haben. Ohne sie wäre diese Reise viel weniger schön und stressfrei gewesen. Es blieb genug Zeit zu laufen. Ich freute mich, auf diese Weise mehr von Helsinki zu sehen. Der Weg führte direkt durch die Innenstadt. Zuerst kamen wir an Eiszapfen vorbei.
/
We were supposed to get from this harbour to another harbour (West Harbour) on our own. Again, I was very happy to have my French neighbour by my side. Without her, this trip would have been much less beautiful and stress-free. There was enough time to walk. I was looking forward to seeing more of Helsinki this way. The path led directly through the city centre. First we passed icicles.

Dann gingen wir durch das Künstlerviertel Kaartinkaupunki, wo jedes Haus (insbesondere das Designmuseum) wie ein Schloss aussah. Hier fanden wir Helsinki wirklich schön. Ich machte noch ein Foto von dem ersten zweier wunderschöner Schulgebäude, die ich sah, dann versagte leider das Handy wieder.
/
Then we walked through the Artists‘ Quarter Kaartinkaupunki, where every house (especially the Design Museum) looked like a castle. Here we found Helsinki really beautiful. I took another photo of the first of two beautiful school buildings I saw, then unfortunately the mobile phone failed again.

Der Schulhof bestand aus einem Basketballfeld, einem großen Klettergerüst und sah sehr schick aus. Die Innenstadt selbst war weniger prachtvoll, die Französin mochte sie nicht. Ich fand viele Häuser zwar schön, aber auch etwas kalt, starr und trostlos. Zwei Buchläden weckten Sehnsucht. Nach 45 Minuten erreichten wir endlich unser Terminal.
Die etwa zweistündige Fährfahrt zurück war das angenehmste Reisen. Im Burger King war das Essen bezahlbar, ich aß einen vegetarischen Burger. In Tallinn wartete der Bus schon auf uns. Der Busfahrer war derselbe wie bei der Hinfahrt. Er riskierte auf der zweispurigen Autobahn mit Gegenverkehr einige Überholmanöver. Nicht nur ich empfand ihn als verrückt.
Ich hörte meine zehnstündige Road-TripPlaylist, die ich mehr denn je genoss. All die Lieder hatte ich für eine solche Reise gesammelt, mit der ein Traum in Erfüllung gegangen ist. Eine Reise, die zeigt, dass der Weg das Ziel ist. Das letzte Stück raste der Bus und nur das hielt mich vom Einnicken ab. Gegen 01:30 Uhr erreichten wir den Parkplatz in Vilnius, genau drei Tage, nachdem wir aufgebrochen waren.
/
The schoolyard consisted of a basketball court, a large climbing frame and looked very smart. The city centre itself was less splendid, the French girl didn’t like it. I found many of the houses beautiful, but also a bit cold, rigid and dreary. Two bookstores made me yearn. After 45 minutes, we finally reached our terminal.
The ferry ride back, which took about two hours, was the most pleasant travelling. At Burger King, the food was affordable, I ate a vegetarian burger. In Tallinn, the bus was already waiting for us. The bus driver was the same as on the outward journey. He risked a few overtaking manoeuvres on the two-lane motorway with oncoming traffic. I was not the only one who thought he was crazy.
I listened to my ten-hour road trip playlist, enjoying it more than ever. All the songs I had collected for such a trip, a dream come true. A journey that shows that the journey is the destination. The bus sped the last bit and that was the only thing that kept me from nodding off. Around 01:30 we reached the car park in Vilnius, exactly three days after we had set off.

Kommentar verfassen