Reisen

Berlin, Tag 1

Jour un, amour numéro un“ – Louane

Die Roadtrip-Playlist so lang wie die Fahrt. Als wir aus dem Auto steigen, schlägt uns Qualm entgegen. Im Hotel unter die Dusche. Die Vorhänge zuziehen, nackt durch den Raum laufen. Ein Zimmer für knapp fünfundzwanzig Euro die Nacht. Auf der Fensterbank Bücher.

Auf dem Doppelbett liegen, ein Akt der Zwanziger Jahre. Durch Kreuzberg laufen. Menschen ohne Abstand. Hohe Häuser im Stil der Kaiserzeit. Gutes Gyros. Im Antiquariat zeitreisen und im Straßenrandcafé in der Abendsonne Malzbier trinken.

Den Viktoriapark bis zum Mahnmal hochlaufen, auf eine Art Champs-Élysées blicken und auf die graue Silhouette Berlins. Schwalben, schwarze Möwen. Freiheit, die im Bauch kribbelt.

La HaBana, Haselnuss-Bananen-Eis.

Kommentar verfassen